Hygieneregeln

Hygiene-Regeln im Haus der Familie

Liebe Gäste,

in der derzeitigen Situation gelten im Haus der Familie neue Regeln. Diese ermöglichen es uns im kleinen Rahmen und mit Auflagen, wieder einen eingeschränkten Kursbetrieb aufzunehmen. Uns liegt die Gesundheit und der Schutz aller am Herzen und deshalb bitten wir im Sinne aller, um die Beachtung und Einhaltung der Regeln.

Persönliche Hygiene

  • Sollten Sie bei sich Krankheitsanzeichen feststellen, bitten wir Sie, nicht an Veranstaltungen im Haus der Familie teilzunehmen, sondern Ihren Hausarzt/Ihre Hausärztin zu kontaktieren.
  • Husten/Niesen Sie bitte entweder in die Armbeuge oder nutzen Sie ein Papiertaschentuch, was Sie direkt im Anschluss entsorgen.
  • Achten sie bitte jederzeit auf die Wahrung des Mindestabstands von 1,5m. Im Flur und vor den Sanitärräumen sollte sich max. 1 Person aufhalten. Achten Sie bitte darauf, Warteschlangen zu vermeiden, um auch hier den Abstand einzuhalten.
  • Verzichten Sie bitte auf Umarmungen, Händeschütteln usw. – schenken Sie sich lieber gegenseitig ein freundliches Lächeln!
  • Bitte achten Sie auf eine ausreichende Händehygiene! Diese wird in der Regel durch gründliches, ausreichend langes (20-30 Sekunden) Waschen der Hände mit Seife sichergestellt. Eine Desinfektion ist nur dann sinnvoll, wenn ein Waschen der Hände nicht möglich ist.

Handhygiene ist erforderlich:

  • Bei/Vor Betreten des Kursraumes
    • nach jedem Toilettengang
    • nach dem Nase-Putzen und wenn in die Hand geniest/gehustet wurde
    • vor und nach dem Umgang mit Lebensmitteln
    • Vor der Nahrungsaufnahme
    • und bei Bedarf/Verschmutzung

Mund-Nasen-Schutz

  • Bitte tragen Sie immer dann einen Mund-Nasen-Schutz, wenn Sie sich nicht an Ihrem persönlichen Arbeitsplatz befinden (z.B. beim Betreten und Verlassen des Gebäudes, beim Toilettengang etc.) oder wenn der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann (z.B. bei Erklärungen)

Raumhygiene

  • Es gibt Vorgaben, wie viele Personen sich gleichzeitig in unseren Räumen aufhalten dürfen. Wir bitten Sie, darauf zu achten, die maximal zulässige Personenzahl nicht zu überschreiten.
  • Bitte legen Sie Ihre Jacken/Mäntel ausschließlich über die Rückenlehne Ihres persönlichen Arbeitsplatzes. Die Garderoben dürfen im Moment leider nicht benutzt werden.
  • Bitte denken Sie daran, die Räume regelmäßig, mindestens aber stündlich, zu lüften! Dies sollte mit weit geöffneten Fenstern erfolgen, um einen kompletten Luftaustausch zu gewährleisten.
  • Bitte wischen Sie Kontaktflächen der Maschinen (z.B. bei Nähmaschinen, Bügeleisen etc.) nach jeder Nutzung mit einem feuchten Desinfektionstuch ab – diese Tücher stellt das Haus der Familie zur Verfügung.

Platzdokumentation

  • Für eine etwaige Nachverfolgung im Falle einer Corona-Infektion ist es erforderlich, dass dokumentiert wird, wer wann wo saß. Deshalb bitten wir Sie, während des Kurses durchgehend den selben Sitzplatz zu nutzen. Außerdem wird die Kursleitung notieren, wer wo saß. Dazu haben wir die Tische nummeriert. Diese Informationen bewahren wir 4 Wochen auf.

Materialnutzung

  • Um auch im Umgang mit Materialien das Risiko einer möglichen Ansteckung gering zu halten, ist es leider nicht möglich, Ihnen zur Zeit Material wie Geschirr, Stifte, Scheren usw. zur Verfügung zu stellen. Bitte bringen Sie deshalb eigenes Material, sowie eigene Verpflegung (auch Getränke) mit.

Wir danken Ihnen sehr für Ihre Mithilfe und wünschen Ihnen viel Freude in unserem Haus.

Bei Fragen und Anregungen melden Sie sich gern bei uns.

Hygieneplan

Inhalt:

  1. Verdacht auf eine Corona-Infektion / relevante Vorerkrankung
  2. Raumhygiene
  3. Hygiene der Sanitäranlagen
  4. Persönliche Hygiene / Hygieneregeln
  5. Mund-Nasen-Schutz
  6. Kursbeginn und –ende / Wegführung
  7. Kommunikation / Büro

Der Hygieneplan richtet sich nach den Vorgaben folgender Quellen:

Bitte beachten Sie, dass dieser Hygieneplan von den Mitarbeitern des HdF`s erstellt wurde. Mit größtmöglicher Sorgfalt, unter Verwendung der oben benannten Quellen, möchten wir gewährleisten, dass alle Beteiligten gesundheitlich so gut wie möglich geschützt werden.

Dieser Hygieneplan wird laufend an eventuelle neue Regelungen angepasst.

Für die einzelnen Kursräume (z.B. Nähraum, Konferenzraum, Seminarräume…) werden bei Bedarf oder für bestimmte Veranstaltungen spezifische Hygieneregeln erstellt.

Über diesen Inhalt sind alle Teilnehmenden (TN) zu Beginn der Wiederaufnahme des Kursbetriebs zu belehren.

Räume und Personen:

Erdgeschoss

Raum Größe zulässige Personen
Küche 37 m2 7
Spülküche 14,8 m2 2
kl. Essraum 20,86 m2 4
mittlerer Sem.-Raum 25,28 m2 5
Mittagstischraum 39 m2 7
Foyer 22 m2 4

Flurbreite 1,27 m

OG 1

Raum Größe zulässige Personen
EK-Raum 40 m2 8
Nähraum 25 m2 5
Zuschneideraum 19 m2 3
Besprechungsraum 19 m2 3

Flurbreite 1,27 m

OG2

Raum Größe zulässige Personen
Konferenzraum 70 m2 14

Flurbreite 1,35 m

Breite der Treppe (von Wand bis Geländer) 95 cm

  1. Verdacht auf eine Corona-Infektion / relevante Vorerkrankung

Der Virus ist über die Tröpfcheninfektion, hauptsächlich über die Schleimhäute der Atemwege, von Mensch zu Mensch übertragbar. Eine indirekte Übertragung ist über die Hände möglich, die häufig mit den Augen, oder dem Nasen- und Mundbereich im Kontakt sind.

Krankheitsanzeichen sind: Fieber, trockener Husten, Atemprobleme, Halsschmerzen, Bauchbeschwerden wie Erbrechen, Übelkeit, Durchfall, Gliederschmerzen, Verlust des Geruchs-/Geschmackssinns.

Sollten ein/e TN oder ein Mitglied des Hausstandes der/des TN solche Symptome aufweisen, ist von einer Teilnahme an einer Veranstaltung in unserer Einrichtung abzusehen.

Hier sollte sich telefonisch an den Hausarzt gewendet werden, um das weitere Vorgehen abzustimmen. Wer Kontakt mit Infizierten hatte, muss sich nicht unbedingt angesteckt haben. Welche Vorgehensweisen jetzt zielführend sind, muss mit dem Gesundheitsamt (Tel.: 02151 8619700) und Ihrem Hausarzt besprochen werden.

Bei Verdacht auf eine Infektion oder bei Kontakt mit infizierten Personen appellieren wir an ein verantwortungsbewusstes Handeln, zum Schutz aller Menschen!

Menschen ab einem Alter von 60 Jahren und/oder mit folgenden Vorerkrankungen können ein erhöhtes Risiko für einen schwereren Verlauf bei einer Corona-Infektion haben:

  • Schwaches/Unterdrücktes Immunsystem
  • Diabetes
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • Lungenerkrankungen
  • Nierenerkrankungen
  • Onkologische Erkrankungen
  • Raumhygiene
    • Einrichtung der Räume

Um eine Übertragung durch Tröpfcheninfektion zu vermeiden, muss zu jeder Zeit ein Abstand von 1,50 m zwischen allen Personen eingehalten werden. Das heißt für unsere Einrichtung, dass die Tische in den Kursräumen dementsprechend weit auseinander gestellt werden. Es werden nur Räume benutzt, die den jeweiligen Gruppen und der räumlichen Kapazität von 5 qm pro Person entsprechen (siehe Tabelle). Ein Face-to-Face-Kontakt soll bei der Stellung der Räume/Sitzordnung vermieden werden. Gruppenarbeiten sind in anderen Räumen, unter der strikten Einhaltung der Maßnahmen (Sitzordnung, Abstand, räumliche Kapazitäten…) möglich.

  1. Hinweisschilder

Um die Aufmerksamkeit zur Einhaltung der Regeln zu erhöhen, werden im ganzen Haus an passenden Stellen Hinweisschilder angebracht, die die aktuell geltenden Hygiene-Regeln in einfacher Sprache oder bildhaft erklären.

  1. Rückverfolgbarkeit

Um eine lückenlose Rückverfolgbarkeit zu gewährleisten, wird jedem/r TN ein persönlicher Arbeitsplatz zugewiesen. Die Arbeitsplätze sind mit Nummern gekennzeichnet. Es wird notiert, wer zu welcher Zeit an welchem Platz sitzt. Diese Nachweise werden 4 Wochen aufbewahrt.

  1. Lufthygiene

Die Kursräume müssen regelmäßig, mindestens stündlich durch Stoß-/Querlüftung gelüftet werden. Dies sollte mit weit geöffneten Fenstern erfolgen, um einen kompletten Luftaustausch zu gewährleisten.

  1. Garderobe

Die Garderoben im Haus der Familie dürfen nicht genutzt werden. Die TN dürfen ihre Jacken/Mäntel ausschließlich über die Stuhllehnen an ihren persönlichen Arbeitsplätzen hängen.

  1. Reinigung

Durch das RKI wird eine Flächendesinfektion nicht empfohlen. Eine normale/angemessene Reinigung ist ausreichend, da die Infektiosität von Coronaviren auf Oberflächen sehr schnell abnimmt. Zurzeit gibt es keine Nachweise über eine Übertragung durch Oberflächen im öffentlichen Bereich. Die Kursräume werden nach jeder Veranstaltung gereinigt (Böden saugen/fegen und feucht wischen, Arbeitsplätze feucht abwischen).

Flächen, die von vielen Personen berührt werden (Türklinken, Aufzugstasten, Fenstergriffe…) werden arbeitstäglich desinfiziert.

Kontaktflächen von Geräten, wie z.B. Bügeleisen, Nähmaschinen etc. werden durch die TN mit Hilfe von feuchten Desinfektionstüchern nach jeder Nutzung abgewischt.

  • Hygiene der Sanitäranlagen
    • Ausstattung

In unseren Sanitäranlagen gibt es Flüssigseifenspender und Einmalhandtücher. Beides wird regelmäßig aufgefüllt. Desinfektionsmittel für die Hände muss nach einer korrekten Handhygiene nicht vorgehalten werden, wird durch unsere Einrichtung aber angeboten. Auf Hinweisschildern wird auf die korrekte Händehygiene hingewiesen.          

  • Allgemeine Regelungen

In den Toilettenräumen (bei Sanitäranlagen mit Vorraum) darf sich immer nur eine Person aufhalten und davor ist sich nicht zu versammeln.

  • Reinigung

Die gesamten Toilettenanlagen werden arbeitstäglich gereinigt.

  • Persönliche Hygiene/Hygieneregeln

Es gelten folgende Regeln:

  1. Auf Umarmungen, Berührungen, Händeschütteln wird verzichtet – schenken Sie sich  gegenseitig ein freundliches Lächeln!
  2. Es muss jederzeit darauf geachtet werden, einen Abstand von mind. 1,5m zu anderen Personen einzuhalten!
  3. Bei Krankheitsanzeichen (s. Punkt 1) darf an den Veranstaltungen des HdFs nicht teilgenommen werden!
  4. Es muss darauf geachtet werden, sich nicht ins Gesicht /Mund, Nase, Augen zu fassen.
  5. Türklinken, Aufzugknöpfe, Handläufe etc. nicht mit der ganzen Hand berühren und nach Möglichkeit den Ellbogen benutzen.
  6. Eine gründliche Händehygiene ist die wichtigste Maßnahme zur Verhütung der Übertragung und Bekämpfung des Virus. Durch das gründliche Waschen der Hände wird die Keimzahl reduziert und durch eine Desinfektion können Viren abgetötet werden. Eine Desinfektion ist allerdings nur notwendig, wenn ein gründliches Waschen der Hände nicht möglich ist.

Handhygiene ist erforderlich:

  • Bei/Vor Betreten des Kursraumes
  • nach jedem Toilettengang
  • nach dem Nase-Putzen und wenn in die Hand geniest/gehustet wurde
  • vor und nach dem Umgang mit Lebensmitteln
  • Vor der Nahrungsaufnahme
  • und bei Bedarf/Verschmutzung
  • Handgelenke, Fingerspitzen, Zwischenräume der Finger, Daumen sollen beim Waschen und       Desinfizieren gereinigt werden. Die Hände werden ca. 20-30 Sekunden mit Flüssigseife gewaschen!          https://www.infektionsschutz.de/haendewaschen
  • Durch Husten und Niesen können sich Viren besonders extrem verbreiten. Alle halten beim Husten und Niesen den genannten Mindestabstand ein und drehen sich weg. Es empfiehlt sich am Besten in die Armbeuge zu husten / niesen oder in ein Taschentuch, welches danach direkt entsorgt wird.
  • Jede/r TN darf nur ihr/sein eigenes Material verwenden (z.B. Stifte, Blöcke, Scheren, Nadeln, etc.). Es darf nichts an andere weitergegeben werden bzw. untereinander getauscht werden. Materialien aus dem HdF dürfen nicht verwendet werden.
  •  Jede/r TN kann sich eigene Getränke in einem verschlossenen Behälter mitbringen. Gläser/Geschirr/Besteck aus dem HdF dürfen nicht verwendet werden.
  • Mund- Nasen-Schutz

Alle TN, Dozent/innen und Mitarbeitenden des HdFs müssen in folgenden Situationen einen Mund-Nasen-Schutz tragen:

  • Vom Betreten des Hauses bis zum persönlichen Arbeitsplatz
  • Immer, wenn der persönliche Arbeitsplatz verlassen wird (z.B. Toilettengang)
  • Immer dann, wenn der Mindestabstand von 1,5m nicht eingehalten werden kann (z.B. bei Erklärungen etc.)
  • Kursbeginn und – ende / Wegführung

Die TN sammeln sich unter Wahrung des Mindestabstands zu Kursbeginn vor dem Hintereingang des HdFs (Wiese/Unterstand) und werden dort von der Kursleitung (KL) abgeholt. Die TN treten dann einzeln ein und gehen direkt zum genannten Kursraum zu dem ihnen jeweils zugewiesenem Platz.

Auch in den Pausen/bei Verlassen des Raumes ist darauf zu achten, den Raum einzeln zu verlassen und wieder zu betreten und den Mindestabstand einzuhalten.

Ein Einbahnstraßen-System ist aufgrund baulicher Umstände im HdF nicht möglich. Daher muss darauf geachtet werden, sich auf den Fluren möglichst alleine aufzuhalten/zu bewegen bzw. mit mind. 1,5m Abstand hintereinander zu laufen. Sollten sich dennoch Personen auf den Fluren entgegenkommen, soll versucht werden, in andere Räume auszuweichen und/oder sich wegzudrehen. Das verpflichtende Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes auf allen Wegen im Haus (s. Punkt 4) soll außerdem diesen Umständen Rechnung tragen.

Sollte es in Einzelfällen nötig sein, kann das Treppenhaus des Notausgangs als weiterer Weg zum Verlassen des Gebäudes genutzt werden.

  • Kommunikation / Büro

Bei Fragen oder Anliegen ist ein telefonischer Kontakt oder per Mail vorzuziehen. Sollten dringende Angelegenheiten einen persönlichen Kontakt erfordern, dann ist dies nur unter vorheriger Anmeldung möglich. Auch hier ist ein Mindestabstand von 1,5m zu wahren. Sollten Unterlagen abgegeben werden müssen, dürfen diese den Mitarbeitenden nicht in die Hand gegeben werden, sondern müssen auf einem dafür vorgesehenen Tisch abgelegt werden.

Sollte wiederholt gegen diese Hygieneregeln verstoßen werden, behalten wir uns vor, die entsprechenden TN zum Verlassen der Veranstaltung aufzufordern.